HEXENKRAUT – bezaubernde Schönheiten am Waldesrand

SOMMERANFANG – Essbare Wildkräuter, heilende Pflanzen und ‚Hexenkräuter‘ fand ich bei meiner Wanderung am Waldrand von Gengenbach im Kinzigtal am Rande des Schwarzwaldes. Erstaunlich wie klein und unscheinbar sie teilweise sind. Doch wenn man näher herangeht… Das Große Hexenkraut (Circea lutetiana)  – klein und zart „Sie wächst in dunklen feuchten Wäldern. Im Dunkel des finsteren und feuchten …

TORMENTILL – die verborgene Heilkraft der BLUTWURZ

„ZAUBERHAFTE HEILPFLANZEN – von der Magie zur Wissenschaft„, so lautet der Arbeitstitel meines Projektes auf meinem Heilpflanzen-Blog. Vom Blog zum Buch, so der langfristige Plan. Denn besonders gerne widme ich mich Pflanzen, die eher unbekannt und oder unscheinbar sind. „Zarte Schönheiten am Wegesrand“, oder „am Waldesrand“. Denn in der Nähe eines Waldes, eines großen sogar …

ZAUBERHAFTE HEILPFLANZEN – der BLOG

Willkommen auf meiner Seite! Hier dreht sich alles um die faszinierende Welt der Kräuter und Heilpflanzen, von wilden Gewächsen bis zu kultivierten Schönheiten. Ich lege besonderen Wert auf vergessene und unbekannte Pflanzen, unscheinbare Kräuter und zauberhafte Schönheiten am Wegesrand, die oft erst durch das Makroobjektiv gesehen ihre ganze Pracht entfalten. Als Biologin und Geobotanikerin verbinde …

LÖWENZAHN – der europäische Ginseng?

Taraxacum sect. Ruderalia; früher Taraxacum officinale L. Der Löwenzahn trägt viele Namen: Pusteblume, Butterblume, Kuhblume und wegen ihrer harntreibenden Wirkung wird er in manchen Gegenden auch Pissblume, Seichkraut, Bettsoicher oder Bettsäächer genannt. Am Kaiserstuhl heißt er Bieselin, im nahegelegenen Frankreich nennt man ihn „pisenlit“. Die „Pusteblume“, wie sie von Kindern gern genannt wird, wächst praktisch überall und gilt als …

Die SCHLEHE – eine noch unbekannte Heilpflanze

PRUNUS SPINOSA L.Familie der Rosengewächse (Rosaceae)Gattung Steinobstgewächse (Amygdaleae) Wie von tausend weißen Schneeflocken übersät, strotzt die Schlehenhecke voller Kraft dem Licht des Frühlings entgegen. Nun im Vorfrühling, Anfang März, ist es wieder so weit, der dornige Strauch am Wegesrand zeigt sich voller kleiner weißer Blüten. Was ein Duft! Zart wie seine feinen Blüten strömt er …

BALDRIAN – Fit am Tag, stark für die Nacht

Valeriana officinalis L.Familie: GeißblattgewächseArzneidroge: Valerianae radix (Baldrianwurzel) Im Lorscher Arzneibuch, dem ältesten schriftlichen Zeugnis der Klostermedizin, das in der Zeit der Karolinger entstand, steht geschrieben: „Allzu viel Schlaf gleicht das Mittel mit Wachen aus, bei übermäßiger Schlaflosigkeit sorgt es für den entsprechenden Schlaf, es befreit von Erschöpfung, nimmt die Trägheit […]„ Interessant ist, dass Baldrian …

QUENDEL – WILDER THYMIAN – er trägt die Sommerwärme in die Atmungsorgane

THYMUS SERPYLLUM Der Quendel (Thymus serpyllum) ist der kleine heimische Verwandte des Echten Thymians (Thymus vulgaris) aus dem Mittelmeerraum. Er wird auch Sand- oder Feld-Thymian oder einfach nur Wilder Thymian genannt. Weitere Namen sind Feldkümmel und Rainkümmel obwohl er wie der Echte Kümmel nicht zu den Doldenblütlern gehört. Der Wilde Thymian gehört zur Familie der …

Das echte JOHANNISKRAUT – bringt wieder Licht ins Dunkel

Hypericum perforatumFamilie der Hartheugewächse (Hypericaceae)Hyperici herba (Ph.Eur.) „Sankt Johannskraut…. von etlichen auch Fuga demonum genennt, darumb, das man meynet, wo solichs kraut behalten würt, da komm der teüffel nicht hyn, möge auch kein gespenst bleiben…“ BRUNFELS (1532) Solche alten Weisheiten können leicht als Aberglauben abgetan werden, doch haben sie einen realen Kern: Wenn man die …

ZITRONENMELISSE – ätherische Öle für Nerven, Herz und Magen

Melissa officinalis L.Lamiaceae (Familie der Lippenblütler)Arzneidroge: Melissae folium (Ph. Eur.) Wie ein sanftes Ruhekissen wirkt der Tee von den Melissen. Stärket Nerven, Herz und Magen, hilft bei vielen Frauenplagen. Fördert auch den Schlaf ganz herrlich, kurzum: Macht sich unentbehrlich. (Autor: unbekannt) Die Zitronenmelisse, eines der ältesten und bekanntesten Heilkräuter in vielen Kloster- und Hausgärten. Ein …

Gentiana Lutea. Koehlers Medizinalpflanzen. Historische Zeichnung.

GELBER ENZIAN – Bittere Medizin

Gentiana luteaFamilie der Enziangewächse (Gentianaceae)Gentianae radix (Enzianwurzel) Hatte man früher Bauchgrummeln, vor allem nach einem fettigen Essen, so gabs einen Schnaps. Und in den Bergregionen wars ein „Enzian“, der soll die Magensäfte anregen, hieß es. Und so war das auch. Das merkte man schon am Speichelfluss. Verdauungsfördernd und Appetitanregend. Ein „Enzian“ enthielt die Wurzel des …